Platt'n Fisch'n #1 (Plattenbörse, Workshops, Konzerte & Lesungen)

Webseite mit Infos und Anmeldeformular: www.plattnfischn.de
………………………………………………………………………………

Am 27. Mai 2017 wird die #1 Schallplattenbörse Rostock´s im Peter-Weiss-Haus stattfinden. Die Idee dahinter ist die Wiederbelebung und Vernetzung rund um das Medium Platte.

Wer ein bisschen die Entwicklung verfolgt, weiß das Rostock, Mecklenburg Vorpommern nicht unbedingt ein Mekka für Schallplatten Händler und Sammler ist. Dennoch gibt es eine ganze Reihe an Leuten die der Schallplatte treu geblieben sind. Auch gibt es ein zunehmendes Interesse der jungen Generationen an der Platte. Daraus ist bei einem lustigen Abend in der Kneipe die Idee der Plattenbörse entstanden.

So entstand der Grundgedanke der ersten Plattenbörse in Rostock: Netzwerke bilden, vorhandene Strukturen fördern und verbinden und den Austausch durch ein breites Angebot an Ständen, Workshops und Lesungen ermöglichen.

Damit diese Vision Wirklichkeit wird, hoffen wir auf eure rege Beteiligung. Gemeinsam können wir die Plattenbörse zu einer kleinen, aber feinen Plattform des Miteinanders werden lassen. Wenn uns das gelingt, soll es die Plattenbörse in Zukunft regelmäßig geben.

Das „Platt‘n Fisch‘n“ wird in den Räumen des Peter-Weiss-Haus stattfinden, wo der Freigarten bei schönem Wetter zum Verweilen einlädt. Für das leibliche Wohl werden die Mädels und Jungs vom Mecklenbörger sorgen.

Da das Projekt nicht auf Profit ausgerichtet ist, werden die fälligen Gebühren zur Deckung der Unkosten genutzt. Solltet ihr uns die Türen einrennen, werden Mehreinnahmen zur Förderung von Projekten im Bereich Bandförderung und analoge Kunst verwendet. Vorschläge dazu, könnt ihr uns gern in einer Nachricht hinterlassen. Wir werden 3 auswählen, über die wir dann gemeinsam mit Euch abstimmen werden.

Geplant sind 20 bis 30 Stände im Peter-Weiss-Haus. Wir werden den Besucherstrom so steuern, dass alle Standbetreiber und Gäste ausreichend Bewegungsraum und Zeit zum Stöbern haben. Daher bitten wir euch um ein gewisses Maß an Verständnis, wenn wir nicht mehr als 150 Besucher zur gleichen Zeit in die Räumlichkeiten einlassen.