Volker Weiß: »Die autoritäre Revolte«

Pegida, AfD & Co.: Der Historiker Volker Weiß bietet eine fundierte Diagnose zu den rechtspopulistischen Phänomenen der Gegenwart. Neben der Beschreibung des Spektrums rechter Bewegungen steht die Analyse des Gedankenguts: Volker Weiß geht den autoritären Vorstellungen nach und veranschaulicht Übergänge von Konservativismus, Rechtspopulismus und Rechtsextremismus. Er macht die Tradition dieses Denkens sichtbar und demaskiert zugleich die antiliberalen Phrasen der Rechten und ihren Gestus als »68er von rechts«. Die frappierende Erkenntnis: »Abendländer« und Islamisten sind in ihrem Kampf gegen Selbstbestimmung Waffenbrüder.

Volker Weiß, geboren 1972, ist promovierter Historiker. Er schreibt für DIE ZEIT und ZEIT Geschichte, Jungle World, Frankfurter Rundschau, taz, Spiegel-Online. Weißist Autor einer international beachteten Studie zur »Konservativen Revolution« und übte (aus historischer Perspektive) scharfe Kritik an Thilo Sarrazin. Er gilt als einer der besten Kenner der neurechten Szene. Sein neues Buch »Die autoritäre Revolte« stand auf der Shortlist für den Sachbuch-Preis der Leipziger Buchmesse 2017.

Eine gemeinsame Veranstaltung mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung M-V.

Eintritt: 5,- € / 3,- € erm.

Literaturhaus Rostock, Doberaner Straße 21, 18057 Rostock