Eine ganz normale Lesung: Mara Genschel & Clemens Schittko

Mit radikaler Lyrik gegen das System:
Clemens Schittko und Mara Genschel stellen ihre neuen Gedichtbände vor.

Clemens Schittko, geboren 1978 in Berlin (Ost), ist ausgebildeter Gebäudereiniger und Verlagskaufmann und lebt in Berlin. Er arbeitete u. a. als Fensterputzer, Lektor, Beifahrer, Kirchwart, Friedhofsgärtner und Barkeeper. Er ist Mitherausgeber des »Schwarzbuchs der Lyrik 2016«. Zuletzt erschien von ihm »Ein ganz normales Buch« im freiraum-verlag (2016).
Clemens Schittko wurde ausgezeichnet mit dem »lauter niemand preis für politische lyrik« 2010.

–> »Clemens Schittko streckt der Welt den Mittelfinger entgegen: Der Literaturbetrieb, die Massenmedien, Politiker, und immer wieder das ›Schweinesystem‹, der Kapitalismus als Grundübel der Menschheit, Schittko klagt sie alle an.« (André Hatting, Deutschlandradio Kultur)

Mara Genschel, geboren 1982 in Bonn, lebt in Stuttgart. Nach dem Gedichtband Tonbrand Schlaf und dem Künstlerbuch Vom Nachtalpenweg startete sie 2012 ihr eigenes Publikationskonzept Referenzfläche, in dem sie Texte mit handschriftlichen und anderen manuellen Eingriffen realisiert und in kleinen Auflagen zum Selbstkostenpreis vertreibt. In Rostock stellt sie ihr neues Buch »cute gedanken« vor.

–> »Genschel setzt auf (…) die Abwehr aller gefälligen Literaturrituale, auf Poesie als Störfall.« (Michael Braun, DIE ZEIT)